Ein Kooperationsprojekt der Salesianer Don Boscos und der Schwestern der hl. Maria Magdalena Postel
Eine Einrichtung in Kooperation
der Salesianer Don Boscos
und der Schwestern der
hl. Maria Magdalena Postel

Berlin Modell Reinickendorf

Manege Reinickendorf

 

Paragraf 16h SGB II

Im Rahmen des §16h SGB II sucht das Berlin Modell Reinickendorf schwer zu erreichende junge Menschen mit multidimensionalen Problemlagen (erwerbsfähige Leistungsberechtigte unter 25 Jahre sowie Nichtleistungsempfänger, welche vermutliche Leistungen erhalten) auf.

Durch die Arbeit eines interdisziplinären Teams sollen vorhandene Problemstellungen (eingeschränkte Selbstwirksamkeit, Trauma, psychosoziale Konflikte, kritische Lebensereignisse, Wohnungslosigkeit, finanzielle Schwierigkeiten, familiäre Konflikte usw.) sowie Hemmnisse (geringe Motivation, Ablehnung professioneller Hilfe usw.) durch aufsuchende und beratende Angebote abgebaut werden, um die Integration in das System menschlichen Zusammenlebens zu gewährleisten. 

Gekennzeichnet ist das Berlin Modell Reinickendorf durch die freiwillige Teilnahme und den vielfältigen Zugängen zum Projekt, um den hilfesuchenden jungen Menschen einen niedrigschwelligen Zugang zu ermöglichen. Durch intensive sowie individuelle Begleitung und Beratung wollen wir gemeinsam mit den jungen Menschen psychosoziale Defizite sowie Ressourcen erfassen und bearbeiten bzw. einsetzen, so dass eine Hinführung zu schulischen, ausbildungsbezogenen bzw. beruflichen Qualifikation möglich ist oder Leistungen der Grundsicherung in Anspruch genommen werden können.

Kontakt

Manege gGmbH
Scharnweberstraße 112
13405 Berlin
Tel.: (030) 85 60 686 247
Mobil: 0151 250 27 612
bmreinickendorf@manege-berlin.de
www.manege-berlin.de

Öffnungszeiten: 9-17 Uhr

Rufbereitschaft: über Mobilnummer

Station: Scharnweberstraße (U6 / Bus 221 / N6)

 

Paragraf 16a SGB II

Im Rahmen des §16 a SGB II wird jungen Menschen Hilfe angeboten, die eine umfassende (Erst-)Beratung bedürfen. Ziel ist es, bestehende Belastungen und Unterstützungsbedarfe besser zu erkennen und den Jugendlichen und jungen Erwachsenen einen niedrigschwelligen Zugang zur Fachberatung und gegebenfalls Leistungen nach §16a SGB II zu ermöglichen.

Das Angebot richtet sich an heranwachsende junge Menschen, die in der Regel das 25. Lebensjahr noch nicht erreicht haben und an den sensiblen Übergängen wie von der Schule in das Ausbildungs- /Berufsleben; von stationärer Jugendhilfe in eigenständiges Wohnen oder nach (gescheiterten) Maßnahmen der Aktivierungshilfe nach SGB II/III stehen.

Durch aufsuchende Arbeit und sozialpädagogische Beratung werden die Teilnehmer*innen bei der Orientierung zwischen Schule, Ausbildung und Beruf als auch bei persönlichen Problemen wie familiären Konflikten, Suchtverhalten oder finanziellen Schwierigkeiten unterstützt. Weiterhin gibt es die Möglichkeit, Angebote der Manege gGmbH wie die Notübernachtung am Standort Marzahn-Hellersdorf oder psychologische Gespräche durch die in weiteren Projekten angestellten Psycholog*innen wahrzunehmen.

Kontakt:

Manege gGmbH
Scharnweberstraße 112
13405 Berlin
Tel.: (030) 85 80 686 248
Mobil: 0151 250 27 612
reinickendorf@manege-berlin.de

Öffnungszeiten: 9-17 Uhr

Rufbereitschaft: über Mobilnummer

Station: Scharnweberstraße (U6/ Bus 221/ N6)